Zwei Jahre später .....

Nachdem meine Gattin auf der Trennung bestanden hatte, war ich in meiner Mietwohnung etwas gehandicapt, was die Weinherstellung betraf. Aber ich konnte es nicht lassen, als Bunkerklaus mich einlud, bei ihm Sauerkirschen zu herbsten. Daraus entstanden nach der bewährten Methode 45 Liter edelsten Stoffes. Die bei gleicher Gelegenheit geernteten Zwetschgen sollten ebenfalls Wein werden, aber sie wurden zu einem wunderbaren Sherry.

Meine Freundin Hanne fand mein Hobby interessant und wollte mittun, da erinnerte ich mich an die Birnenallee, und wir holten uns mal probeweise etwa 20 Kilo Früchte. Mit grossem Spass machten auch meine Kinder mit, als "eingemaischt" wurde. Mittlerweile ist etwas ganz Anderes entstanden als bei meinem ersten Versuch. Denn das Ergebnis schmeckt wie ein ausgezeichneter Weisswein mit einer zarten Birnennote im Abgang. Schon sind wir wild entschlossen, im nächsten Jahr eine grössere Birnenmenge zu herbsten.