08.11.2007 - Die Besichtigung

Wieder einmal schauen wir uns ein Haus an, hier gibt es Bilder von der ersten Besichtigung. Wir wussten sofort: Das isses!

 

30.11.2007 - Der Abschluss

Ich habe so zäh verhandelt wie es nur ging, eben den Makler angerufen, ihn noch mal ein paar Hundert Euro runtergehandelt und dann "JA" gesagt. Vermutlich hatte der Makler sogar Mitleid mit uns, er hat mir ein bisschen von seiner Provision geschenkt.

05.12.2007 - Notartermin

Notartermin. Da stellt sich raus, daß die Dotzauers noch gar keinen Erbschein haben und das Haus gar nicht verkaufen dürfen. Den müssen sie erst beantragen, können das aber noch nicht, weil sie erst noch zwei Wochen in Urlaub fahren. *seufz*

Klar, den Dotzauers kann es egal sein, dass unsere Finanzierung schon läuft und wir sozusagen auf gepackten Koffern sitzen.

15.02.2008 - Der Schlüssel

Endlich können wir den Schlüssel bei Dotzauers in Ockenheim abholen.

16.02.2008 - Das Abenteuer beginnt

Spätnachmittags zum Haus gefahren, provisorische Lampen aufgehängt. Um die Ecke Raucherkneipe entdeckt, dort gegessen. Zurück zum Haus, Kamin angefeuert, Rotwein getrunken. Geschwatzt, Pläne geschmiedet, geträumt. Im Wohnmobil übernachtet.

21.02.2008 - Die Arbeit beginnt

8:30 angefangen, um 11:30 war die Küche weitgehend abgerissen. Zwischendurch kam ein freundlicher Pole (Huch, der schwätzt ja wie der alte Papst). Der fragte nach Schrott und hat sage und schreibe 20 Euro für die alte Spüle bezahlt und gleich mitgenommen.
12:00 heimgefahren, weil Frau Dotzauer sich beschwert hat, dass Strom, Gas und Wasser noch nicht umgemeldet war. Beides erledigt.
14:00 mit dem Einbauschrank im Schlafzimmer weitergemacht.
17:00 aufgehört, weil der Anhänger voll Holz war. Abends Geburtstagskneipe bei der Holsatia.

22.02.2008

Wegen der Kneipe erst um 10:00 den Anhänger zur Deponie gefahren. Anschliessend gerätselt, wie der restliche Schrank ausgebaut wird, der war hinter einer Innenwand. So einen Baustoff hab ich noch nie gesehen. Zwei Gipskartonplatten mit Stroh dazwischen. Lösung: Gewalt! Um 14:00 war Wand und Schrank draussen. Anschliessend die Decke im Schlafzimmer rausgefetzt und aufgeladen. Gegen 16:00 Feierabend gemacht, weil abends Weinprobe mit Kollegen.

23.02.2008 - Mit Kinderhilfe

Mit Kindern & Hanne haben wir erst um 12:00 angefangen, dafür ging es gleich richtig los. Als Erstes mussten wir mit dem Anhänger zur Deponie. Abladen macht zu viert ganz anderen Spass als alleine, das ging ruckzuck. Anschliessend haben sich die kleinen Lieblinge nach dem "Ropp-Fetz"-Verfahren der Teppichböden angenommen. Schliesslich, nach einer Pause mit Kaffee & Kuchen, kam die unsägliche antike Flüssigrauhfaser in der Küche an die Reihe. Um 19:00 war Feierabend und wir haben an der Ecke eine Pizza zu uns genommen.

24.02.2008 - Wieder mit Kindern

Wieder mit Kindern richtig losgelegt. Miguel hatte allerdings eine Nachtschicht eingelegt und war "unfit". Daheim wurde noch die Werkbank aufgeladen und gleich in der Garage aufgestellt. Dann starb in Windeseile der Teppichboden im Keller. Wieder nach einer Pause konnten wir die Küchenwände fast fertig machen.

25.02.2008 - Der Küche zu Leibe

9:00 ich habe wie üblich mit einem Mettbrötchen angefangen und dann an der Küche weitergemacht.
9:45 Scheiße, unter der Tapete sind ja noch viel mehr von den verdammten Plastikfliesen. Also wird meine Blase an der Hand noch grösser. *heul*
11:15 Bis zur Wand sind die dommeligen Fliesen ab, aber jetzt sind da zwei alte Wasserrohre und ein eisernes Abwasserrohr im Weg. Die müssen weg. Bei den Wasserrohren traue ich mich, zur Flex zu greifen, das geht ratz-fatz. Das Abwasserrohr ist aus dickem Gusseisen, da hab ich Bedenken, ich will ja nicht die Hütte niederbrennen. Also muss das Trumm von unten hochgeprügelt werden.
11:40 Das Scheißrohr macht in der Kellerdecke einen Bogen - auch das noch.
12:03 Das Rohr ist draussen, aber die halbe Küche ist demoliert. Jetzt können die verbleibenden Fliesen und dann die Tapete ab.
14:00 ... Und das ging auch ganz gut, seit ich zum "Einweichen" die Lackierpistole nehme. Aber eine kleine Pause hab ich mir jetzt verdient.
14:40 Die Küche ist soweit fertig - ich auch. Im Schlafzimmer ist glücklicherweise nur eine Wand tapeziert.
16:00 Unglaublich: Die Schlafzimmerwand ist fertig abgepellt. Hmm. Was fängt man jetzt noch sinnvolles an? Nix - man macht Feierabend.

26.02.2008 - Material holen

11:00 Bis jetzt hab ich im Globus zugebracht, um das Material für die Wand zu holen, das Rausreißen des Einbauschrankes hat ja ein Loch hinterlassen. Aber trotzden gibt es jetzt erstmal das obligatorische Frühstück.
13:35 Unter der Rauhfaser im Gästezimmer war noch der Rest einer Textiltapete. Schwierig abzukriegen, wenn man den Trick nicht kennt. Eine Wand ist sauber und bei einer anderen ist die Rauhfaserschicht ab. Jetzt bin ich erst mal mit Hagen verabredet zwecks Notar und Bank.
17:30 Viel hab ich nicht mehr geschafft. Gerade kommt Hanne zwecks einkaufen

27.02.2008 - Tapeten und kein Ende

11:00 Noch vor dem Mettbrötchenfrühstück war ich auf der Gemeinde und hab mich polizeilich gemeldet. Jetzt kann ich mit gutem Gewissen meinen Müll nach Kreuznach bringen.
12:00 die erste Tapetenschicht im kleinen Zimmer ist ab. Jetzt ist kurze Pause und danach kommt die zweite Schicht dran.
12:30 Dieses war die zweite Schicht. - und die Dritte folgt sogleich.
13:30 und jetzt ist auch die dritte Schicht von dem alten Gammel runter. Oft kann man das nicht mehr machen, der Untergrund ist schon ziemlich ramponiert. Aber ich war das nicht!!! Jetzt ist erst mal Zeit für ne kleine Mittagspause.
16:15 Es ist alles abgerissen und zusammen gefegt. Und die Wand ist auch schon von einer Seite zu, nur noch zwei Platten an den Rahmen schrauben und dann hat sich das (wie Miguel sagen würde).
17:00 Fertig für heute. Nicht mehr viel, bis wirklich tapeziert werden kann.

Heute war ein guter Tag!